abschied?


Die Welt, in der ich lebe, wird derzeit täglich von irgendwelchen kleinen Beben erschüttert. Ich befürchte gelegentlich, dass Teile von ihr ganz zusammenbrechen. Es sind so viele Wendepunkte dicht voraus, wir fahren Achterbahn. Wir fahren Achterbahn, und zu all dem Gekotze und Gekreische in den Reihen vor und hinter uns stellt sich noch die Frage, ob wir in der nächsten Runde auch noch nebeneinandersitzen werden, ob uns wieder ein gemeinsamer Bügel vor dem schlimmsten Bewahren wird, ob wir weiter in der Not unsere Hand in die warme Hand des Anderen legen können.

Das letzte Mal, als ich in einer vergleichbaren Situation war, habe ich schließlich den Großen Sartre um Hilfe gebeten und dabei dummerweise zu „Der Ekel“ gegriffen. Jetzt steht kein Sartre in unserem Regal, Sartre ist 6 Zugstunden entfernt (oder wäre im Notfall binnen Sekunden auf dem elektronischem Buch). Aber ich will nicht noch mal Sartre fragen, denn die Entscheidung damals war nicht nur übereilt, sondern auch zu schmerzhaft. Ich greife also blind in das Regal, öffne die Augen und stöhne auf; es ist die Reclamausgabe von Kafkas Erzählungen, die sich in meiner Hand befindet, es ist ausgerechnet Kafka für den ich W. G. Sebalds „Schwindel. Gefühle.“ beiseite legen muss.

Immerhin weiß ich jetzt, wohin ich will, denke ich, während ich mich darum drücke, das Büchlein endlich irgendwo aufzuschlagen: Ich will schreiben, und mein Geld damit verdienen, Halbfertigschreiberzeugnisse anderer dabei zu begleiten, verkaufsfertig zu werden. Das wollen leider auch viele Andere, was die Sache nicht leichter macht, aber eben auch nicht unmöglich. Aber das wo und das wann und das wie bleiben ungeklärt, Öl ins Feuer kleiner, eskalierender Streitigkeiten zwischen zwei Menschen, die das Gefühl haben, im Zweifelsfall eher zuwenig als zuviel Glück zu haben und die ein wenig geradliniger Lebenslauf eint.

Ich schlage die „Erzählungen“ auf und lese „Prometheus“, nur ein paar Zeilen lang. Das Wort müde bleibt hängen, es ist morgen, es passt zu dem, was ich empfinde, ich bin ein wenig müde, vielleicht sogar ein wenig beziehungsmüde.

*

Die Welt dreht sich weiter, nur ich stecke fest. Dieses Gefühl beschleicht mich, wann immer ich mir wieder zu viel vorgenommen habe. Die Beziehungsmüdigkeit ist wieder verflogen, die andere, körperliche Müdigkeit dagegen nicht, sie wird von Tag zu Tag, von Morgen zu Morgen, von Nachmittag zu Nachmittag schlimmer, weil sie Abends, sobald die Sonne sich am Horizont verabschiedet hat, plötzlich verschwunden ist.

Ich muss lesen, ich muss schreiben, ich muss mich selbst für Bewerbungen neu erfinden. Ich muss essen, ich muss trinken, ich muss hierhin, ich muss dorthin. Ich muss schlafen.

Und von diesem Blog muss ich weg. Die Versuchsanordnung funktioniert nicht mehr.

Dies ist der letzte Post an dieser Stelle. Im Verborgenen wird es weiter gehen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s