die stadt und die menschen

steigst du an den richtigen orten aus dem untergrund dieser stadt empor, wirst du geblendet sein. im eitlen sonnenschein, der hier das häufigste wetter ist, erstrahlen schöne gebäude geschmackvoller proportion. die menschen, die auf den sauberen gehsteigen vor jenen gebäuden flanieren, wirken ebenfalls positiv. man ist gut gekleidet, oft nicht nur gut, sondern auch teuer.

*

es gibt orte in dieser stadt, an denen menschen auf kaltem bachwasser surfen. es gibt orte der kunst. ja, selbst im untergrund wird klassische musik gespielt, die bedrückende finsternis und fehlfarbene betonverkleidungen vergessen lässt. und wenn man am fluss flaniert, so wird man stellen finden, an denen dieser tost wie ein paar kilometer flussaufwärts, in seiner herkunft, dem gebirge. grün zerteilt die oft pastellierten gebäudelandschaften, schafft platz zum atmen, raum zum vergessen. fast vergisst man, dass man in einer stadt ist.

*

doch bei allem positiven ist dies eine kontroverse stadt, nur scheinbar eine ganz und gar lebensfreundliche umgebung. es braucht keinen blick in die geschichtsbücher, um zu spüren, dass hier eine kälte haust, die das blut in den adern gefrieren lassen kann, wann immer sie will.

ein beispiel:
ein mann kommt zu spät zur ubahn, er schafft es, seine hände in zwischen die türen zu bringen. ich bemerke es erst nicht, in murakami vertieft, wie der grimmige junge herr, zur fraktion der anonymen arschlöcher gehörend (ich behaupte dies angesichts dessen überaus teilnahmsloser verabschiedung von seiner freundin), jenem anderen, dem lange dunkelbraune haarsträhnen ins unrasierte gesicht fallen, anfährt, er solle doch seine verdammte hand aus der türe nehmen. der andere aber hält seine hände in der tür – vielleicht kann er sie auch gar nicht herausziehen. kaum später, es handelt sich um maximal 10 Sekunden, gibt die tür nach, und der außenstehende setzt dazu an, einzutreten. der aggressive, sportliche, junge mann aber schubst ihn zurück, mit kraft oder wenigstens genug entschlossenheit, dass der andere, besoffen oder nicht, überrascht soweit zurücktaumelt, dass sich die tür schließt und die ubahn abfährt. man sieht noch den zurückgestoßenen dem anderem mit empörten gesichtsausdruck einen vogel zeigen, dann ist er verschwunden. der trainierte, blickt sich triumphierend und lobheischend um, aber kaum jemand in der für die morgenstunde nur wenig besetzten ubahn reagiert.

*

es ist die stadt der hohen mieten. die stadt der unbeheizten herzen. die stadt der bewegung.
ihre hübsch zurechtbotoxierte und überschminkte fratze, die nur noch durch übermäßiges rouge lebendig wirkt und ihre süßen töne mögen dich einlullen. mich nicht. nicht mehr.

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.