[alp]traum

des totengräbers schaufel scharrt nur leise
bedeutend und auf besondere weise
ritzen in den harten, gefror’nen grund
du lauscht und schaust, fröstelst und

was ich seh, das siehst du nicht
und was ich hör, das hört ein wicht
unter seinem felsen, mit moos bewachsen
in klaren bächen jagt nach lachsen

spinnweben, staubig, unzählbar viele
umherirrend, rumorend, ohne ziele
das gewehr hingegen, statt dem topf
durchlöchert schmatzend meinen kopf

was nichts macht / längst gebaut der galgen
und meine haut schon grün vor algen
und mit hunderttausend alten geigen
kannst du nicht schlagen jenen reigen

der in meinem kopf erschallt, im raume
in dem ich liege, noch im traume
lausche der totengräber hacke krachen
gefangen – und kann nicht erwachen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s