insomnia IX

sommer und helle nächte
schatten und finst’re mächte
gräben graben durch die nacht
vom traume bin ich aufgewacht

gelbe garben aus stroh
gesang auf dem klo
viele schwache argumente
ein hammer schickt ihn in rente

der mond ist halb die nacht ist hell
ich fliehe aber nicht zu schnell
dorthin wo wir uns niemals trafen
verdammt ich möchte weiterschlafen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s