die grenze

sie hatten alle sphären verlassen
die ihnen bekannt gewesen waren
sie waren gegangen, ganz gelassen
verirrt bald, doch sie kannten kein darben

die sonne war rot, nicht hell erschienen
als sie die bekannte welt verließen
die sterne seltsam, wie sultaninen
als fliegende kätzchen den weg wiesen

irgendwann, als ihnen der mond grün schien
was sie bemerkten, obwohl sie schliefen
die blitze zuckten dicht zu ihnen hin
hörten sie wie dumpfe stimmen riefen

„geht fort, flieht, bevor es zu spät für euch,
hier gibt es doch nichts zu holen außer
tod, verderben“ so das dumpfe geräusch
durchschauerte tief der vögel mauser

sie liefen, dachten sie fänden ihr glück
blaue disteln, den sumpf sahen sie nicht
fühlten das unheil zu spät, kein zurück
sie versanken, sehend nur gleißendes licht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s