unsinn

die qual war vorüber. ein weißes glänzen verhüllte alles andere. es war wundervoll, nicht mehr an den ewigen schmerzen zu leiden. begriffe wie nutzen zählten nicht mehr. endlich. dieser ewige zwang zur hinterfragung des nutzens jeder handlung und jeder sache, er hatte einen fast zermalmt in seiner pickelhaubigkeit, seiner totalen standhaftigkeit und mit den gespornten reitstiefeln stets getreten während man sich aufrichtete mit allerlei unsinn.

der wind war abgeflaut, aber es wehte immer noch eine leichte, hauchende luft.

nur das salz an den händen brannte.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s